Newsarchiv

27.05.10

Etiketten ohne Kleberbluten für mehr Sicherheit bei der automatischen Kennzeichnung

Die Produktlinie der CLT-Etiketten (Clear Liner Technology) wird mit einem innovativen Verfahren zur Etikettenherstellung produziert und ist speziell für den Bereich der Auto-Apply-Anwendungen entwickelt worden, kann jedoch auch in unzähligen anderen Anwendungen eingesetzt werden. Geschätzte 95 Prozent alle Auto-Apply-Probleme resultieren aus "Overcutting" der Etiketten und aus dem Austreten des Klebers, sogenannten "Kleberbluten".

Die Etikettenmaterialien wurden speziell für automatische Applikationen entwickelt. Selbst bei hohen Temperaturen wird das Austreten des Klebers verhindert - ein reibungsloser Ablauf ist also gewährleistet.

Häufiges "Overcutting" mit den Folgen:
• Austreten des Klebers beim Applizieren. Dadurch verkleben die Etiketten möglicherweise mit der Rückseite des Trägermaterials
• Bruch des Trägermaterials. Beim Aufwickeln auf dem Applikator oder Feeder wird das Trägermaterial grundsätzlich gedehnt und reißt möglicherweise an der schwächsten Stelle (häufig dort, wo der Kleber austritt).

Die genannten Probleme ziehen häufig Maschinenstillstände und ungeplanten Ausfallzeiten nach sich, was gleichbedeutend mit Ertrags- und Produktivitätsverlusten ist.

Mit CLT-Etiketten ohne "Overcutting" und ohne Austreten des Klebers ist BRADY als einziger Etikettenhersteller in der Lage, ein spezielles Produkt für diese schwierige Anwendung anzubieten. Ein Produkt, mit dem geschätzte 95 Prozent aller Auto-Apply-Probleme entfallen, das Ausfallzeiten eliminiert und Kosten spart.

Ihre Vorteile:
• Reibungsloser Ablauf ohne Kleberbluten, bei nahezu allen Ihren Anwendungen
• Kein Verkleben und Reißen des Farbbandes
• Saubere, automatische Applikation
• Zuverlässig bei extremen Anforderungen
• ISO 9001 und ISO TS 16949 zertifizierte Produktion sowie UL / CSA / MIL / DIN / EN Zulassungen

zurück zum Newsarchiv