Sichere Identifikaiton

Sichere Identifikation

Lösungen für Personen- und Objektidentität

Die Verwendung von sicherheitsrelevanter Identifikation ist bereits sehr weit fortgeschritten und begegnet Personen immer häufiger im Alltag: auf der Eintrittskarte eines Fußballspiels, beim Einlösen eines Gutscheins oder der Verwendung des neuen Personalausweises.

Hieraus ergeben sich neue Aspekte und Möglichkeiten für Industrie und Handel in Betracht auf Sicherheitsstandards und damit verbundene Kostenersparnisse. Zudem können gesetzliche Bestimmungen effizient und ökonomisch umgesetzt werden.

Sichere Identifikation
Die Auswahl an Markierungsmöglichkeiten, Objekte mit Klebeetiketten, Transpondern und Direktmarkierung auszustatten, ist groß. Durch die Vernetzung mit Datenbanken werden die Druckdaten aufgezeichnet und können später zur Prüfung der Identität abgerufen werden.

Je nach kundenspezifischen Vorstellungen können solche Etiketten aus unzähligen Materialien und Druckverfahren hergestellt werden und somit auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmt werden. Bei der Herstellung von Sicherheitsetiketten werden generell folgende zwei Varianten unterschieden.

• Sicherheiten die auf den ersten Blick erkennbar sind und
• versteckte Sicherheitsmerkmale
Zudem ist eine Kombination möglich. Neben speziellen (Thermo-)Sicherheitspapieren mit Wasserzeichen, Reagenzien und fluoreszierenden Fasern, können beispielsweise selbstzerstörende Etiketten verwendet werden. Im Bereich des Sicherheitsdrucks stehen Sicherheitsguillochen, Mikrotext oder Reliefraster zur Verfügung, um nur einige Möglichkeiten zu nennen.

Zusätzlich besteht bei der Verwendung von speziellen Farben (offene, detektierbare oder fluoreszierende Farben) oder bei der anschließenden Weiterverarbeitung (Prägung, Hologramme, Barcodes, Integration von RFID) die Möglichkeit, weitere Sicherheiten einzubauen.

Bereits während der Produktion können Prüfverfahren integriert werden, die ermöglichen, dass die Labels eine gleich bleibende Qualität und eine lückenlose Rückverfolgbarkeit gewährleisten können.

Ein ebenfalls wichtiger Aspekt in diesem Zusammenhang ist die Vermeidung von Duplikaten, die hierdurch zu fast 100% ausgeschlossen werden können.

Besondere Bedeutung kommt dem Einsatz von Transpondern zu, die noch größeren Nutzen in der Produktion, in der Logistik und bei der Rückverfolgbarkeit haben. Die Daten können, wenn benötigt, verändert, ergänzt oder fest einprogrammiert werden und sind somit vor Manipulation geschützt. Im Vergleich zu Barcode-Etiketten können auf dem Transponder weitaus größere Datenmengen hinterlegt werden und zudem verdeckt am Objekt angebracht werden.

Die Anwendungsgebiete der Sicherheitsetiketten bzw. Transpondern sind äußerst vielfältig: Eintrittskarten, Gutscheine, Siegeletiketten mit Transpondern bei hochpreisigen Gütern oder Armbändern in Krankenhäusern, um Patientenverwechslungen auszuschließen.

Zugangskontrolle
Die Überwachung von Zutritten in Gebäuden und Räumen nimmt immer mehr an Bedeutung zu. Es ist wichtig, nur berechtigte Personen den Zutritt in Gebäude, Gebäudeabschnitte und einzelnen Räumen zu gestatten. Hier hält seit Jahren die RFID-Technologie Einzug. Der elektronische Schlüssel öffnet Schlösser, ohne mechanischen Schlüssel.

Im Neubau der Firma DYNAMIC Systems, das im Juli 2010 bezogen wurde, ist eine solche Sicherheitstechnik installiert und in Betrieb genommen worden.

Sämtliche Türen sind mit Transponderlesern ausgestattet, die nur jenen Bereich freigeben, den der Mitarbeiter betreten darf. Alle sicherheitsrelevanten Bereiche sind nur einzelnen Personen zugänglich (wie z.B. IT-Systemadministratoren). Sollte ein Problem auftreten, können sämtliche Türöffnungen mit dem Transponder nachgewiesen werden. Eine Manipulation von außen ist nicht möglich, da die Lesestationen ständig überwacht werden und selbst bei Stromausfall funktionsfähig bleiben.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass bei Verlust eines Transponders dieser in kürzester Zeit für den Zugang gesperrt werden kann. Die Programmierung dazu erfolgt über eine eigens von DYNAMIC Systems entwickelte Software. Sie ermöglicht es auch, jedem Mitarbeiter seine individuellen Zutrittsrechte zuzuordnen.

Um den Zutritt zu erleichtern, kann bei der bei DYNAMIC Systems GmbH installierten Anlage zukünftig auch der neue Personalausweis genutzt werden; ein zusätzlicher Transponderschlüssel ist somit nicht erforderlich. Durch die kryptische Verschlüsselung sind persönliche Daten geschützt.

Eine weitere Möglichkeit des Systems besteht in der Nutzung als Zeiterfassung. Sämtliche Zutritte über Haupt- und Nebeneingänge können erfasst und für die Zeiterfassung genutzt werden. Über Terminals können die Mitarbeiter dann ihre Soll- und Istzeiten abrufen.

Hightech für Personensicherheit
Auf Basis eines aktiven Ortungssystems im Ultra Wide Band (UWB) wurde in einem Zentralarchiv ein Personensicherheitssystem von DYNAMIC Systems in Betrieb genommen.

In dem genannten Archiv werden Dokumente bis zu 90 Jahre gelagert. Mit dieser Lösung wurde den vorgeschriebenen Anforderungen zur Dokumentation und zum Qualitätsnachweis Rechnung getragen. Um Verluste durch Feuer und Löschwasser zu vermeiden, wird im Fall eines Feueralarms das Archiv mit Stickstoff geflutet. Das Gefahrenrisiko für Personen bei Feuer im Archiv wurde mit der Installation eines Personenortungssystems minimiert, das den Rettungskräften im Alarmfall eine rasche und gezielte Rettung ermöglicht.

Auf Basis von aktiv sendenden RFID-Tags (Radio Frequency Identification) und vernetzten Sensoren hat DYNAMIC Systems für einen Kunden ein System installiert, das eine permanent aktualisierte Ortung aller Personen in dem 1.800 m² großen Archiv - aufgeteilt in mehrere Räume - sicherstellt. Die Spannungsversorgung der Sensoren erfolgt über das Ethernet-Netzwerk.

Das System ist so konfiguriert, dass selbst bei wechselnden Umgebungen (verschiebbare Metallregale), Personen sicher geortet werden.

Der Tag sendet mit einer extrem niedrigen Leistung von weniger als 1 mW und nur auf Anforderung der Sensoren. Ein Batteriewechsel in den Tags muss je nach Anwendung deshalb nur alle 5 Jahre erfolgen.

Sensoren und Tags sind in verschiedenen Konfigurationen erhältlich, zum einen für die Personenüberwachung und zum anderen zur Objektüberwachung. Die Sensoren arbeiten im Frequenzbereich von 2,4 GHz, aufgeteilt in mehrere 1 MHz-Kanäle. So wird sichergestellt, dass eine hohe Anzahl von Tags und Sensoren zuverlässig in einem System arbeiten können.

Besucher und Mitarbeiter des Archivs werden beim Betreten des Archivs registriert und mit einem Tag ausgerüstet. "Die integrierte 3D-Visualisierung gibt jederzeit Auskunft darüber, wo sich Personen befinden."

Dieses Echtzeit-Ortungssystem wird im Personenschutz zunehmend in sicherheitsrelevanten Umgebungen eingesetzt.